Suche
  • Alexander Diethelm & Alisa Diethelm

Tiersitting im Urlaub: Der Tierbetreuungsvertrag


Der Urlaub rückt näher und die Reisezeit beginnt. Während die meisten Hunde gerne mit Euch unterwegs sind, solltet Ihr Katzen, Kleintiere und Vögel besser zu Hause zu lassen. Sehr wichtig ist in diesem Fall eine verlässliche Tierbetreuung. Um Missverständnissen beim Tiersitting während des Urlaubs vorzubeugen, empfiehlt es sich, einen Tierbetreuungsvertrag zwischen Halter und Besitzer abzuschließen. Ganz selbstverständlich ist ein Betreuungs- oder Pensionsvertrag, wenn Ihr Euer Haustier in einer seriösen Tierpension abgebt. „Aber auch, wenn Freunde oder Nachbarn das Tier bei sich zuhause kostenlos betreuen, ist ein solcher Vertrag sinnvoll“, betont Marius Tünte vom Deutschen Tierschutzbund e.V. „Auf der Internetseite des Deutschen Tierschutzbundes kann man unter www.tierschutzbund.de/aktion/kampagnen/heimtiere/urlaubs-hilfe.html eine Vorlage für solch einen Betreuungsvertrag herunterladen.“

Der Vertrag dient dazu, die rechtliche Lage und die Verantwortlichkeiten zu regeln. Haften muss der Betreuer (im Juristendeutsch Halter genannt) beispielsweise nicht für Erkrankungen, Verluste und Schäden. Treten während des Tiersittings Krankheitssymptome beim Haustier auf, sollte es tierärztlich behandelt werden. Als Haustierbesitzer müsst Ihr die Kosten für den Einsatz übernehmen. Außerdem seid Ihr verpflichtet, den Halter bei der Übergabe über bestehende Schutzimpfungen, Vorerkrankungen, Gewohnheiten und Eigenarten Eures Schützlings aufzuklären.


Eine Checkliste vereinfacht das Tiersitting

Für die Tiere ist es am besten, wenn ihr Leben auch während der Betreuung durch den Tiersitter wie gewohnt weiterläuft. Deshalb ist es sinnvoll wenn Ihr im Vertrag vermerkt, welche Aufgaben der Sitter übernehmen soll. Wie häufig muss das Haustier versorgt werden und welches Futter bekommt es? Wie oft und auf welche Weise soll der Schützling beschäftigt werden? Muss der Halter das Tier regelmäßig mit Medikamenten versorgen und gehören auch Besuche beim Tierarzt zur Rundumverpflegung dazu? Gibt es sonst noch Besonderheiten, die beachtet werden müssen?

Ihr solltet auch die Nummer des behandelnden Tierarztes notieren (die bestenfalls sowieso in der Hausapotheke steht). Sinnvoll wäre es zudem, wenn sich Tier und zukünftiger Betreuer bereits vor dem Urlaub kennenlernen. Außerdem ist es wichtig, dass Ihr Eurem Tiersitter eine Telefonnummer hinterlasst, unter der Ihr im Urlaub, für Rückfragen und Notfälle, erreichbar seid.

Sind alle Fragen geklärt, können die Beteiligten gelassen in den Urlaub starten beziehungsweise sich auf eine entspannte Zeit als Tiersitter freuen. IVH

3 Ansichten
Abonnieren Sie unsere Website und erhalten Sie interessante Beiträge alles über Haustiere und profitieren Sie von diversen Aktionen!