Suche
  • Alexander Diethelm & Alisa Diethelm

Katzenpflege


Gutes Futter, stets frisches Wasser, Kratzgelegenheiten, eine XXL Katzentoilette…fehlt noch etwas? Na klar. Das Thema Katzenpflege darf natürlich nicht fehlen. Denn ganz gleich ob Kurz- oder Langhaarkatze – regelmäßiges Bürsten und Striegeln gehört nicht nur zum Wohlfühlprogramm dazu. Dabei kann und sollte man seine Katze auch auf mögliche Veränderungen der Haut kontrollieren und kann nebenher noch prima Schmusen.


Die meisten kurzhaarigen Katzen kommen bis ins hohe Alter recht gut selbst mit der Fellpflege zurecht. Irgendwann kommt jedoch einmal der Tag, an dem es bei Katzensenioren nicht mehr so gut klappt wie bisher. Dann ist es schön, wenn die menschliche Unterstützung schon gewohnt ist und man als Halter ohne Gegenwehr helfen darf. Darüber hinaus sorgt regelmäßiges Bürsten dafür, dass beim Putzen nicht allzu viele Haare verschluckt werden. Und das vermindert das Herauswürgen oder Erbrechen von Haarballen.

Unsere Langhaarigen Katzen benötigen hingegen ihr ganzes Leben lang Unterstützung. Je nach Fellbeschaffenheit neigen einige unter ihnen zu schnellem Verfilzen des Fells. Und auch das kann Schmerzen bis hin zur Bewegungslosigkeit des Tiers zur Folge haben.

Im Laufe des Katzenlebens kann es auch dazu kommen, dass die Krallen gekürzt werden müssen. Dies erkennst du daran, dass deine Katze (plötzlich) an textilen Gegenständen hängen bleibt oder das jeder Schritt auf hartem Boden von einem “Klack” begleitet wird. Bei manchen Katzen kann auch eine besondere Wuchsform der Krallen schon in jungen Jahren das Kürzen notwendig machen. Denn wenn Katzen mit ihren Krallen hängen bleiben oder diese gar in den Fußballen einwachsen, kann das schmerzhafte Verletzungen zur Folge haben. Es gibt also viele, gute Gründe dafür sich um das Thema Katzenpflege im weitesten Sinne zu kümmern.






2 Ansichten
Abonnieren Sie unsere Website und erhalten Sie interessante Beiträge alles über Haustiere und profitieren Sie von diversen Aktionen!